bullet

Home

bullet

Kroatien

bullet

Camping Brac

bullet

Radltouren

bullet

Lauftraining

bullet

Halbmarathon

bullet

Wanderung

bullet

Kontakt

bullet

60.Geburtstag

bullet

Musik

 

        Wanderung  16.01.2005 - herrliches Wetter, Sonne und so um die 3 Grad, windstill

        Von Fischhausen/Neuhaus nach Bayrischzell.                                                              Anfahrt:

        Teilnehmer:   Karola, Marianne und Gerhard, Hermine, Elfriede,                                mit Zug

                                          Lore und Jennifer, Liese, Josef und Alexander.                          über München

                                                        Wanderkarte 197 KB

         Unsere 15 Km. Winterwanderung, führte uns heuer von Schliersee nach Bayrischzell. Die Anfahrt mit den Zug von   

         Ingolstadt,  gestaltete sich etwas problematisch. Nachdem wir in Ingolstadt um 7.08 Uhr in den Zug eingestiegen waren, 

         kam die Durchsage " Die Abfahrt des Zuges, verzögert sich auf unbestimmte Zeit." So nach 40 Minuten, setzte er sich dann 

         endlich in Bewegung. Um Zeit einzusparen, fuhr der Zug ohne Halt bis München. In der Kantine, frühstückten wir ausgiebig. 

         Die Weiterfahrt mit der 20 min. verspäteten BOB, stehend, nach Schliersee, war der Gipfel.

         Nach der Abfahrt, ließen die drei Triebwagen, nur eine Geschwindigkeit von ca. 30 Km/h zu. Also, fahren-bremsen-fahren-

         bremsen... usw., bis zur Haltestelle Harras. Hier wurde der Schaden in ca. 15 min. behoben. In Holzkirchen, dann der nächste

         Hammer.  Durchsage: "Die Fahrgäste nach Bayrischzell bitte den letzten Triebwagen, und die Fahrgäste nach Lengries bitte 

         in den ersten Triebwagen umsteigen." Hunderte von Leuten zwängten sich nun auf den engen Bahnsteig aneinander vorbei,

         um ihren Zug zu erreichen. Geschafft,  genervt und dann froh, dass die Fahrt doch noch weitergeht. Karola wartete ja in 

         Fischhausen/Neuhaus auf uns. Das WC konnte nicht benutzt werden, da das Wasser bereits auf den Gang lief. In Bahnhof 

        Schliersee dann der Höhepunkt. " Bitte alles aussteigen und in die Busse auf dem Bahnhofvorplatz umsteigen", tönt eine 

        Stimme durch den Lautsprecher. Der Klang der Stimme, verriet, dass das Personal ziemlich Übung hatte bei solchen Ereignissen. 

        Es schien, dass es bei dieser Bahn,  alltäglich ist.

       Nach einer viehtransportartigen, kurzen Busfahrt, konnten wir dann Karola in Fischhausen/Neuhaus um ca. 11.15 Uhr

       begrüßen. Jetzt aber noch schnell ins WC. Weit gefehlt. Das Damen WC war zugesperrt und so mussten

       wir ein nahegelegenes Restaurant aufsuchen. Der Beweis ist erbracht: Immer auf die Kleinen!              

 

So steht's im Internet als Werbespruch der BOB: Mit der Bahn haben Sie die besten Aussichten auf einen schönen Urlaub. Die Urlaubsregion Bayrischzell erreichen Sie bequem und staufrei. Und in vielen Fällen nur mit einmaligem Umsteigen in München Hauptbahnhof. Ha, ha, ha, ha........!

        Endlich konnte die Wanderung beginnen.

       Ziel sollte Bayrischzell sein. ( Stimmt gar nicht. Die wollten alle nur in das Cafe in Bayrischzell. )

                                                           Auf den Wanderweg K5, geht es immer dem Bahngleis entlang. Der Weg war vereist 

                                                           und wir mussten sehr aufpassen. Nach ca.2 Km. überquerten wir die Bundesstraße und

                                                           gingen am Nordhang entlang (3.Km.) bis Aurach. Der Weg war sehr glatt  und wir  waren 

                                                           froh wieder auf die Südseite zu wechseln. Bei herrlichen 

 

       Sonnenschein erreichten wir den  Ort Hammer. Ein Schöner ebener Wanderweg 

       und immer einen super Ausblick  auf den Wendelstein, führte uns nach 4 Km. 

       vorbei an Geitau  und nach 2 Km.                                                   an der Talstation 

        " Osterfelderbahn" vorbei.                                                          Die   ersten Pausenrufe

        wurden laut.  Die Rast von                                                                einer halben  Stunde und eine kleine    Brotzeit aus dem 

        Rucksack, wirkte Wunder. So                                                         waren die  restlichen 4 Kilometer leicht zu bewältigen. 

        In Bayrischzell um  ca. 15.15 Uhr angekommen, interessierte keinen die Ortschaft, sondern alles strebten das langersehnte  

        Cafe Huber an.                                           Nach 1 1/2 Std. Kaffee, Kuchen, ratschen und ausruhen, mussten  wir ja wieder 

       zurück nach Neuhaus,                                         wo Karola  das Auto  geparkt hatte. Mit gemischten Gefühlen stiegen wir alle 

       in die BOB ein.                                                     Die Rückfahrt, erwies sich soweit problemlos. In Fischhausen/Neuhaus, 

        verabschiedeten wir                                            Karola, die ja noch eine Stunde Autofahren musste. In München stiegen wir um in 

       den Zug nach                                                        Ingolstadt um 18.46 Uhr. Im Laufschritt an der Kantine   vorbei und wer steht da? 

       Der Stephan! Wir hatten tagsüber mal telefoniert, denn er war in Altötting beim - zum.......mmmmmh,  keine Ahnung! Also 

       gefastet hat er nicht, da bin ich mir sicher. Leider konnten wir keinen späteren Zug nehmen, da wegen einer 

        Baustelle die Züge nicht zuverlässig verkehrten. Das hat man ja in der Früh gesehen. Wir wollten kein Risiko eingehen, sonnst

        konnten wir erst um 21.53Uhr fahren, daher mussten wir uns von Stephan schnell verabschieden. Schade, Schade! Bei der

        nächster Gelegenheit, nehmen wir in mit auf die Tour.

      Der nächste Ausflug ist ca. Mitte Februar, nach Reit im Winkel.

               zurück